8. Etappe: Walsrode - Eystrup - Nienburg / Weser, 34 km

Tagesbericht zum 9. September 2019 von Andrea + Olli sowie Fotos von Gwendolyn + Joshua

Schon früh am Morgen trafen engagierte Frauen und Männer aus der katholischen Kirchengemeinde Sankt Maria ein und bereiteten der Arche-Wandergruppe liebevoll ein reichhaltiges Frühstück. Der frische Duft von Kaffee wie auch das tolle Frühstücksbuffet - unter anderem mit köstlichem von der Pfarrsekretärin eigenhändig produziertem Honig sowie mit Marmeladen, Käse, Wurst und frischen Brötchen - lockte auch die letzten müden Geister aus den Betten, ähh…, Isomatten. Das Frühstück startete mit einem gemeinsamen Lied "Vom Aufgang der Sonne" und einem dicken Applaus für die fleißigen Frühstücks-Bereiter/-innen. Auch Gemeindepfarrer Mauerhof gesellte sich zu der Runde dazu und begrüße unsere Wandergruppe herzlich. Während des Frühstücks tauschten sich Gemeindemitglieder und Wanderer/-innen dann intensiv über die Erlebnisse während der Arche-Spendenwanderung aus.

Nach einer Woche gemeinsamer Wanderung wurden die 11 Vertreter/-innen der Arche-Gemeinschaft aus Landsberg unter tosendem Beifall verabschiedet und mit den mehr als verdienten Wander-Urkunden geehrt. Besonders beeindruckt hat Ben-David, der sämtliche 130 Kilometer, die während des Mitwanderns der Landsberger/-innen zu laufen waren, mitmarschiert ist. Beim Abschied war bereits klar, dass wir die fröhliche Truppe aus Bayern auf unserem weiteren Weg sehr vermissen würden.

Nach der Morgenandacht machte sich die Wandergruppe auf den weiten Weg nach Nienburg. Über Wald- und Wiesen, Stock und Stein führte unser Weg durch die wunderschöne Landschaft der Region. Dabei begegneten wir Kühen und Alpakas, mit welchen wir Freundschaft schlossen. Auch die Landstraßen der Region wurden heute unsicher gemacht - jedoch unter Begleitschutz unseres umsichtigen Navigators und Hobbyverkehrspolizisten. Trotz einiger Regenwolken begleitete uns die Sonne den gesamten Tag und schaffte eine fröhliche Stimmung in der Gruppe. Die Motivation der Wanderer/-innen war sehr hoch - so konnte ein erstaunliches Tempo an den Tag gelegt werden.

Nach der Mittagspause machte Oskar, einer unserer Begleithunde, erstmal eine Pause im Wagen - die letzten Tage der Wanderung hatten ihn doch sehr geschafft. Am Abend hatten wir schließlich die bisher längste Tagesetappe geschafft - 34 km. Mit Busshuttle und Zug ging es zu unserem Übernachtungsziel, dem Naturfreundehaus in Nienburg an der Weser. Hier wurden wir mit einem fantastischen Abendessen inklusive Luxusdessert empfangen, welches wir in freundlicher Gesellschaft einiger Naturfreunde/-innen genießen durften. Sogar Betten und Duschen zur Erholung der müden Füße standen zur Verfügung. Auf geht's in den nächsten Tag... der Weg liegt noch vor uns.

 

Vielen Dank an unsere Sponsoren/-innen!